LG 29EA73-P mit Lightroom im Dual Display Mode

Screenshot 2014-06-10 19.52.28

Screenshot 2014-06-10 19.52.28

Der LG 29EA73-P hat ja mit 2560×1080 eine Menge Platz – da bietet es sich an den für Lightroom zu nutzen. Man kann z.B mit dem ScreenSplit Utility den Bildschirm in virtuelle Bildschirme unterteilen. Oder man nutzt einfach – wie oben – den Sekundäranzeige-Modus von Lightroom.

Aperture kann das leider nicht so gut – da der virtuelle Schirm nicht als physisches Display erkannt wird bleibt es bei einem großen Display:

Screenshot 2014-06-11 08.47.25

Aperture and iPhoto now support the Olympus OM-D E-M5

Apple has released Digital Camera RAW Compatibility Update 3.13 which brings support for new cameras:

– Canon EOS-1D X
– Nikon D800E
– Nikon D3200
– Olympus OM-D E-M5
– Panasonic LUMIX DMC-GF5
– Sony Alpha SLT-A57

You can get it via Software update. I haven’t tried it yet, but I have used Lightroom 4.1 Release Candidate 2 which also supports the OM-D:

Picture taken with the 12-50mm kit lens – amazing!

Amazon Warehouse currently lists the Olympus OM-D E-M5 from EUR 1.000,09!

Lightroom 4: Adobe nimmt Apple’s Fehdehandschuh auf

Wie ich ja hier schon schrieb ist Lightroom 4 offenbar raus, mein Update-Key sollte in der Post sein. Über die letzten Monate wurde schon immer klarer daß die neue Version wohl auch mit einem neuen Preis kommen dürfte. Lightroom 3 war mit 299,– einfach zu weit von Apple’s Aperture 3 für 62,99 entfernt, daher mußte Adobe den Preiskampf wohl oder übel mitmachen (und Apple lacht sich sicher schlapp). Lightroom 4 gibt’s daher jetzt für 129,– (oder 119,– über den Link in meinem letzten Post), das Upgrade für 69,– (was diejenigen ärgern dürfte, die sich kürzlich Lightroom 3 für um die 100 Euro in der Hoffnung auf einen billigeren Weg zum Upgrade auf 4 gekauft haben).

Die Final ist wohl deutlich schneller als die Beta, was mir aber immer noch fehlt ist eine Gesichtserkennung. Falls Apple – wie die Gerüchteküche behauptet – in Kürze Aperture 4 veröffentlicht wird es schwer für Adobe.

DPReview hat einen sehr ausführlichen Test, den ich jedem nur ans Herz legen kann.

Review von Jeffrey Friedl, der schon seine ganzen Plugins aktualisiert hat!

Patrick Ludolph hat auch erste Eindrücke gepostet. Das mit dem Katalog klingt nur bedingt gut – heißt das alle meine alten Edits werden verhunzt wenn ich den Katalog in 4 importiere…? Das wäre ein Monster-FAIL.

Julieanne Kost von Adobe hat eine ganze Liste mit tollen Video-Tutorials zu den neuen Funktionen.

Lightroom 4 Beta ist da!

2012-01-10_21-27-24

Es gab ja schon Gerüchte, heute lässt Adobe die Katze aus dem Sack: eine erste Beta von Lightroom 4 steht hier zum Download bereit:

Es gibt Änderungen im Entwicklungsmodul (Schatten und Highlights einzeln manipulierbar), fein steuerbare lokale Anpassungen (auch Rauschreduzierung), Unterstützung für Videobearbeitung, Geotagging und Buch-Erstellung.

Als Mac-User vergleiche ich ja immer mit Aperture. Einer meiner Gründe seinerzeit zu Lightroom zu wechseln war die Performance. Bei Aperture muß man bei Aktionen wie Schärfen oder Entrauschen nach Bewegen der Regler immer erst warten bis die Änderung angewendet wurde, bei Lightroom passiert das (fast) in Echtzeit.

Was Aperture allerdings hat – und auch die neueste Lightroom Beta noch nicht – ist eine funktionsfähige Gesichtserkennung. In Lightroom muß ich Bilder meiner Kinder manuell taggen, was dann doch oft aus Zeitgründen unterbleibt. Bleibt abzuwarten ob das in weiteren Betas von Lightroom 4 noch erscheint…

VORSICHT: das ist wirklich eine Beta, es lassen sich beispielsweise keine existierenden 3er Kataloge konvertieren! Aber die Software bis zum Erscheinen der Release-Version ohne Einschränkungen testen zu können hat schon was!

Hilfreiche Ressourcen:

Weiterhin heute erschienen (auch mit 30-Tage-Testversion): . Das ist quasi die “Light”-Konkurrenz von Corel, nachdem die Bibble Labs aufgekauft haben. Macht einen SEHR guten Eindruck (sehr schnell, Bildverwaltung, non-destruktiver Workflow, incl. “Perfectly Clear” Optimierung und Noise Ninja zum Entrauschen – eine hervorragende Alternative wenn man PC-User ist und Geld sparen möchte (auch wenn Lightroom momentan ständig mit Discount angeboten wird).

Was nutzt ihr so – fallen euch noch ähnliche Lösungen ein die man sich anschauen sollte?

#photog lesson of the day: why your Nikon RAW files may look underexposed in Lightroom or Aperture

I’m using Aperture – and sometimes Lightroom – to work on the RAW files I shoot with my Nikon D300. When I open an image for the first time, the preview will show me the JPG thumbnail in the RAW file first and then show the RAW file as interpreted by Aperture, which is usually a lot flatter.

It also seemed to be quite underexposed a lot of the time. I didn’t think much of it because I thought it was just the difference to the D90 I used before, which is said to have a tendency to overexpose.

Today I found the real reason: I had switched on Nikon’s built-in Active D-Lighting functionality which claims to “comes to your rescue in high-contrast situations when previously you’ve been forced to choose between sacrificing shadows or highlights. By automatically regulating the dynamic range of a scene, such as clouds, it allows you to depict shadow details while preserving highlights. In this way, both shadowy and bright sections are more pleasantly detailed and exposed, to achieve the desired contrast.”.

Well, it seems this comes at a price:

“Active D-Lighting underexposes the image to preserve highlights, therefore damaging shadow detail and increasing noise overall. It’s a great thing if you’re shooting for print and need quick results, otherwise it’s better to just leave it off and do your own post-processing as needed.”

and

“If you shoot raw and use software that is not made by Nikon, you must turn off Active D Lighting. Non-Nikon software does not interpret ADL information, and all you get is an underexposed shot.
Personally I never turn it on. It adds to shadow noise, and the newer Nikon already have excellent DR that gives you quite a lot to work with in Aperture.”

(From the photo.net Nikon forum)

Sick and tired of international price gauging

I’m long past the software piracy age – I’m willing to pay for software I like and use, and that includes software in the price range of a few hundred dollars if it’s good enough. I’ve bought Apple’s Aperture 3 and a few plugins (Hydra HDR, PTLens etc.). I used to work with Nikon’s Capture NX2, which is why I’m looking at buying Nik Software’s Viveza 2 now. I’ve hesitated for a few months, mainly because of Nik’s inability (or willingness) to provide a 64bit version that will allow me to use Aperture’s full potential. Unfortunately it’s that good (and the good people at Nik Software have hinted at a 64bit version “real soon now” on Twitter) that I’m willing to switch Aperture to 32bit for the time being.

Nik’s plugins are anything but cheap, so of course I’m looking for the best deal. Nik’s german site has – as an example – the Complete Collection for Aperture for EUR 299,–

Let’s forget for a second that the price for the download version is the same as for the boxed version – at least it’s not more expensive as in the Adobe case.

Now I’m googling for a coupon code, and there is one for 15%! Not bad, but there is no coupon field on the german site.
Let’s check the US site instead:

Not bad, that’s quite a bit cheaper! If I pick the right country on checkout, no taxes apply and that’s the final price. I’m not even sure about the legality of that – would that be tax evasion?

Anyway, even if I add 19% german sales tax and a assume a final price of $305, it’s still A LOT cheaper than in germany, and it’s the same product!

I’m really sick of that. Before the internet, regional pricing may have served the cause of financing regional distributors, but for downloadable products with no delivery cost at all this is a slap in the face of the customer. Let’s make the download price the same worldwide, add taxes if you must, but stop gauging international customers!