Lightroom Objektivprofile für manuelle Olympus-Objektive an der Sony A7

Screen Shot 2014-01-18 at 20.43.12

“Dank” der breiten Objektivauswahl für Sony’s A7 habe ich mir spaßeshalber mal angesehen wie sich manuelle SLR-Objektive daran schlagen. Das Ergebnis ist so überzeugend dass ich das 35er FE Zeiss wieder verkauft habe und mir stattdessen einen Novoflex Adapter und einige manuelle Olympus OM Objektive angeschafft habe (24mm f2.8, 35mm f2.8, 50mm f1.8 und 100mm f2.8) – und es ist sogar noch Geld über!!

Am meisten Spaß macht das 24er Weitwinkel, und natürlich verzeichnet es etwas. Lightroom hat natürlich keine Idee was ich da aufgeschraubt habe und kann nicht korrigierend eingreifen.

Adobe hat aber auch für uns Freaks eine Lösung: mit dem Lens Profile Creator lassen sich für beliebige Kombinationen von Kameras und Objektiven Profile erstellen.
Die Vorgehensweise war mir zunächst nicht 100% klar, aber ich denke ich habe ein brauchbares Ergebnis erreicht. Hier meine Vorgehensweise:

  1. Calibration Chart ausdrucken (7×13 A4) und gerade an die Wand hängen. Halbwegs vernünftig ausleuchten.
  2. Kamera auf Blende 11, Stativ
  3. Stativ auf minimale Fokusentfernung – 3 Bilder durch Neigung des Stativs: Chart mittig und am oberen/unteren Rand. Darauf achten dass das ganze Chart scharf im Bild ist.
  4. Stativ nach links verschieben, 3 Bilder mit Chart am linken Rand mittig, oben und unten. Das gleiche mit dem rechten Rand. Die Entfernung bleibt gleich (Stativ parallel zum Chart verschieben) wodurch man 9 Bilder mit gleicher Entfernung enthält.
  5. Stativ auf das 5-fache der minimalen Entfernung stellen (ungefähr), dann nochmal die 9 Bilder.
  6. Alle 18 Bilder in den Lens Profile Creator laden (als DNG, unbehandelt), Objektiv benennen. Den Ladevorgang einzeln für die 9 Bilder pro Entfernung machen um 2 Sets im Tool zu haben.
  7. Rechts im Lens Profile Creator die verwendete Matrix einstellen (bei mir: 13×21, 36pt). Jweils das mittige Bild aus beiden Sets anklicken, hinreichend vergrößern und mit dem Lineal die Breite eines Kästchens ausmessen und rechts eintragen.
  8. “Generate Profile” klicken und warten (das dauert LANGE).
  9. Auf Anfrage unter aussagekräftigem Namemn abspeichern, danach kommt der nächste Lauf. Projekt abspeichern.

Danach Lightroom neu starten, und die Objektive stehen zur Verfügung. Hier ein Beispiel mit dem 24er:

Vorher:

Olympus H.ZUIKO AUTO-W 1:2.8 f=24mm unkorrigiert

Nachher:

Olympus H.ZUIKO AUTO-W 1:2.8 f=24mm mit Profilkorrektur

Ich habe bisher zwei Profile erstellt, für das 24mm f2.8 und das 35mm f2.8.

Ich stelle die Profile in meiner DropBox zur Verfügung: https://www.dropbox.com/sh/0raldti8cmeaye3/FJ06qoStv9

Für Feedback wäre ich dankbar!

Coming full circle

Screenshot 2014-01-06 13.02.43

Coming full circle - Minolta MC Rokkor 50mm f1.7

Ich habe ca. 1980 mit Spiegelreflex-Fotografie begonnen. Die erste Kamera war eine Minolta XG-9. Das damalige “Kit-Objektiv” war eine 50mm Normalbrennweite mit Blende 1:1.7.

Seit letzter Woche ist dieses Objektiv bei mir wieder brandaktuell, für konkurrenzlose 39,– aus der Bucht gefischt. Die Bildqualität ist genial (unten zwei Beispiele). die Handhabung dank Fokus Peaking sehr einfach.

Ich werde sicher weitere manuelle Altgläser ausprobieren – mir gefällt dieses überlegte “back to the roots” fotografieren wenn dabei solche Ergebnisse rauskommen!

Sony A7 + Minolta 50mm f1.7 + Raynox 250

New light through old windows