Meine kostenpflichtigen Cloud-Dienste 2017

Ich hatte ja letztes Jahr schonmal Cloud-Inventur gemacht – Zeit für ein 2017 Update:

  • Amazon Prime ist immer noch #1. Auch wenn es für Neukunden vom 49,– auf 69,– verteuert wurde (Bestandskunden haben noch ein Jahr Karenz) ist das weiterhin ein Schnäppchen. Prime Video wäre alleine schon das Geld wert, Prime Music ist ebenfalls nicht zu verachten. Amazon baut das Angebot konsequent aus.
  • Musik hatte ich – hauptsächlich für meine beiden Töchter – bisher über Spotify versorgt. Seit Kurzem bietet aber Amazon mit Amazon Music Unlimited einen gleich günstigen Familientarif an (EUR 14,99), und hat sowohl eine bessere Musikauswahl als auch sauber getaggte Lieder und punktet sofort mit Zusatzfunktionen wie synchronen Liedtexten – empfehlenswert.
  • Bleiben wir im Konzern: Auch Hörbücher bietet Amazon an, Audible.de ist für 9,99 kein Schnäppchen und gelegentlich ‘stapeln’ sich die credits, aber durch Whispersync mit den Kindle-Büchern hat das für Vielfahrer durchaus einen Reiz.
  • Meine Lightroom-Lizenz habe ich durch die Adobe Creative Cloud / Fotografie ersetzt. 11,89 im Monat läuft in etwa auf die üblichen jährlichen Update-Kosten hinaus, dafür gibt es funktionale Erweiterungen jetzt unterjährig und dazu noch Photoshop. Unschlagbar.
  • Meine Bilder hoste ich bisher bei Flickr. Der Dienst stagniert jedoch seit Jahren, und Yahoo bekleckert sich mit seinen Sicherheitslücken eh nicht mit Ruhm. Ich werde das Update wohl auslaufen lassen und komplett auf 500px wechseln. Wer Geld sparen will: es gibt auch ein Kombi-Angebot mit der Adobe Creative Cloud!
  • Um meine Kinder davon abzuhalten auf windigen Streaming-Seiten Viren einzufangen kam dann mittlerweile auch Netflix ins Haus. Es gibt zwar Überschneidungen mit Amazon Prime Video, aber auch mehr als genügend eigenes Programm um das zu rechtfertigen. 9,99 pro Monat.
  • Zum sicheren Surfen unterwegs (und für Netflix im Ausland) verwende ich einen VPN Dienst. Kürzlich habe ich eine InvizBox bekommen die das transparent macht. Hier ist eine gute Liste möglicher Anbieter: https://thatoneprivacysite.net/vpn-comparison-chart/
  • Cloud-Speicher nutze ich außerhalb Google nicht wirklich. Für unter 3 Euro pro Monat 100GB genügt mir für Dokumente und Sicherungen meiner Android-Fotos.
  • Aus “alten Zeiten” nutze ich auch noch einen Usenet Dienst, der wird aber wohl nicht lange bleiben.

Insgesamt ist bei mir die Nutzung von Cloud-Diensten definitiv nach oben gegangen. Wie sieht das bei euch aus?


Also published on Medium.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *